100 Jahre CVJM Duisburg

Tageslosung

Er gedenkt ewiglich an seinen Bund, an das Wort, das er verheißen hat für tausend Geschlechter.
Psalm 105,8

Der CVJM in Duisburg

Der CVJM Duisburg kann mittlerweile auf eine über 100jährige Geschichte zurückblicken. In dieser Zeit gab es sicherlich nicht nur Höhen sondern auch Tiefen und schwere Zeiten. Der folgende Beitrag gibt einen Überblick über die lange Geschichte des CVJM in Duisburg und zeigt die wichtigsten Daten und Ereignisse auf.

Als 1855 während der Weltausstellung in Paris der Weltbund der CVJM gegründet wurde, dachte im damaligen Duisburg noch keiner an einen Verein mit dem Namen CVJM.

Erst am 20.01.1909 gründeten die Väter den CVJM Duisburg, wobei das "M" für Männer stand, was auch 65 Jahre so blieb. Es gab zwar seit 1847 den Männer- und Jünglingsverein in Duisburg, der 1848 Mitbegründer des "Westdeutschen Jungmännerbundes", jetzt CVJM Westbund, war. Die Väter konnten sich aber lange nicht entscheiden, den Jünglingsverein Duisburg in einen CVJM umzuwandeln, obwohl das Neue mehr der Name als der Inhalt war. Auch 1909 konnten sie sich nicht einigen und es bestanden einige Zeit beide Vereine nebeneinander. Erst im November 1925 wurde der CVJM Duisburg als "eingetragener Verein" (e.V.) registriert.

Von 1909 bis 1922 hatte der Verein sein Domizil in der Gutenbergstr. 11.

Der erste Vorstand, der bis 1911 "regierte" bestand aus folgenden Herren: Pfarrer H. Giese (1. Vorsitzender), M. Peltner und E. Albus (Stellvertreter) und Georg Hafkesbrink (Schatzmeister). Der erste hauptamtliche Sekretär war F. W. Niehaus. Das blieb er bis 1932.

Karte YMCAVon 1923 bis 1939 war die Anschrift Am Stapeltor 10. Zwischendurch, von 1925-1930 fanden die Veranstaltungen auf der Friedrich-Wilhelm-Str. 50 und 1930/31 am Kuhlenwall 36 statt. Von 1911 bis 1924 wurde der Verein von Prof. H. Rosin als Vorsitzender geführt. Von 1925-1928 von Georg Hafkesbrink und 1928/29 war der Sekretär F.W. Niehaus gleichzeitig 1. Vorsitzender. 1929/30 führte Herr E. Albus den Verein. 1930 wurde Fritz Schallenberg zum 1. Vorsitzenden gewählt. Er leitete den Verein durch sehr schwere Zeiten bis 1963.

Im Dezember 1933 kam der schmerzliche Schnitt. Die Nationalsozialisten verboten alle Jugendarbeit freier Träger. Es gab nur noch die HJ. Teilweise wurden die Jugendlichen geschlossen vom CVJM in die HJ überführt, teilweise lösten sich die Gruppen selbst auf, bevor sie übernommen werden konnten. Im CVJM Duisburg wurde eine Gruppe einschließlich ihrem Leiter von der HJ übernommen, eine andere Gruppe wurde von Helmut Steinberg illegal weitergeführt. Auch Pastor Otto Vetter scharte weiterhin jugendliche CVJMer um sich.

CVJM 19xx 0400Der CVJM durfte nur noch Erwachsenenarbeit tun und alles musste sich auf religiöse Betätigung beschränken.

Von 1939 -1945 fanden die Veranstaltungen in den evangelischen Gemeindehäusern an der Wildstraße und Oststraße statt. Von 1933-1939 war H. Niemeyer als CVJM Sekretär tätig. In den Kriegs- und Nachkriegsjahren bis 1947 war der Verein ein reines Laienwerk.

Von 1946 bis zum Einzug in das neue CVJM Haus auf der Claubergstraße im Juli 1957, war der CVJM Duisburg Gast im Gemeindehaus am Marientor. Ein Überbleibsel aus dieser Zeit sind die Chorproben des Posaunenchores, die heute noch dort stattfinden.

Folgende CVJM Sekretäre waren von 1947-1957 für die Arbeit verantwortlich: 1947-1952 Gerhard Kopleck, 1949-1950 Helmut Gaertner, 1950-1952 Heinz Brozies, 1952-1955 Fritz Wirtz und 1955-1956 Erich Hummel.

Den Umzug vom Marientor in das neue CVJM Haus musste Hans Gotthold Nagel durchstehen, der bis 1959 leitender CVJM Sekretär war. Eigentümer des CVJM Hauses war der CVJM Kreisverband, der aber die Arbeit im Hause dem CVJM Duisburg übertrug. Die Grundsteinlegung des "Haus des Jungen Mannes", das "Johannes Busch Haus" heißen sollte, fand am 09.04.1956 statt. Der Name wurde, trotz der Verehrung die Johannes Busch als dem durch Unfall viel zu früh zu Tode gekommenen Bundeswart entgegengebracht wurde, nie richtig angenommen. Heute wird einfach vom CVJM Haus gesprochen und so ist es auch bekannt. Das Haus war so konzipiert, dass es den Bedürfnissen der damaligen Zeit entsprach, aber auch die CVJM Arbeit finanziell sichern sollte.

cvjm-haus 0400In dem Haus mit seinen sechs Geschossen war im 2. bis 4. Obergeschoss ein Wohnheim für Junge Männer untergebracht. Durch die damalige Wohnungsnot und den Zuzug von jungen Männern, die im Ruhrgebiet Arbeit fanden, war das sehr willkommen. Die jungen Männer wohnten in Zwei- und Dreibettzimmern und wurden voll verpflegt. Für die Versorgung der 70 Bewohner wurde eine große Küche benötigt, die im Keller untergebracht war. Um diese richtig auszunutzen und um Einnahmen zu erzielen, fand werktäglich im Versammlungssaal im Erdgeschoss ein Mittagstisch statt, der für alle offen war. In den besten Zeiten wurden hier täglich von 12 bis 14 Uhr bis zu 400 Essen ausgegeben. Dabei konnte aus bis zu sechs Gerichten ausgewählt werden.

Im Erdgeschoss befand sich außerdem eine Milchbar und das Büro des Heimleiters.

Im ersten Obergeschoss befanden sich und befinden sich noch immer, die Jugendräume und hier läuft der Betrieb der OT. Im fünften Obergeschoss befand sich die Heimleiterwohnung und Räume für anderes Personal. Außerdem war hier die Wäscherei und die Buchhaltung untergebracht.

Im Laufe der Zeit wurde das CVJM Haus ein immer Personalkosten intensiverer Betrieb. Einschließlich der Teilzeitkräfte, wie Serviererinnen und Wachpersonal waren bis zu 25 Personen beschäftigt. Die Schere zwischen Kosten und Ertrag lief immer weiter auseinander, so dass der Hausvorstand gezwungen war, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Als Erstes wurde die Milchbar geschlossen. Der Betrieb lohnte nicht mehr. Das Wohnheim wurde zwischenzeitlich teilweise in eine Seniorenpension umgewandelt,

1972 wurde ein Schnitt gemacht. Alle betriebswirtschaftlichen Einrichtungen wurden geschlossen. Durch Umbau wurde das Erdgeschoss teilweise und die Obergeschosse so hergerichtet, dass sie vermietbar waren. Seit dem befindet sich im Erdgeschoss eine Apotheke und die Obergeschosse sind an Ärzte und ein Tanzstudio vermietet und die Finanzierung der Jugendarbeit ist damit gesichert. Im Jahr 1998 wurde das Haus dem CVJM Duisburg e.V. übertragen, der damit nun voll für das Wohl und Wehe verantwortlich ist.

Der Bau des CVJM Hauses wurde seinerzeit überhaupt erst möglich, weil sich namhafte Duisburger Bürger dafür einsetzten und durch Spendenaufrufe die Finanzierung sicherten.

Der damalige Verkehrsdirektor der Stadt Duisburg von Ravenstein hatte in amerikanischer Gefangenschaft den YMCA kennen gelernt und war durch ihn betreut worden. Daraufhin nahm er sich vor, dem CVJM in Deutschland zu helfen, wenn es ihm möglich ist. Er brachte sich in den Förderkreis ein, der helfen wollte, dass der CVJM Duisburg ein eigenes Haus bekommt. Zu diesem Förderkreis gehörten der Rechtsanwalt Sträter, der die Federführung innehatte, der Rechtsanwalt und spätere Finanzminister Etzel, die Direktoren Springorum und Hannessen, der Beigeordnete Holke, Superintendent Vetter und Heinz Schmidt. Durch Geld- und Sachspenden, durch öffentliche Fördermittel und Darlehen wurde die Finanzierung gesichert. In den achtziger Jahren wurde das Haus, hauptsächlich durch die Initiative des damaligen Vorsitzenden und späteren Ehrenvorsitzenden Dr. Hans Brinkmann, schuldenfrei gemacht.

Im Jahr 2012 begann ein weiterer aufwendiger Umbau des Hauses. Die Arkade wurde geschlossen und so mehr Raum für den Saal im Ergeschoss gewonnen. Außerdem wurde das Treppenhaus modernisiert und den aktuellen Brandschutzbestimmungen angepasst. Auch die Wohnung im Obergeschoss wurde verändert und die komplette Elektrohauptverteilung erneutert. Den Abschluss machte die Modernisierung des Aufzugs.

In den Jahren l947-1952 übernahm der CVJM in der Person von Gerhard Kopleck die Betreuung von Spätheimkehrern, die aus sowjetischer Gefangenschaft entlassen wurden, in der Societät auf der Mülheimer Straße.

1934 wurde am 28.l0. das 25jährige Bestehen des CVJM Duisburg gefeiert. Neben Fritz Schallenberg als 1. Vorsitzenden gehörten damals Karl Windgassen und Wilhelm Brinkmann dem Vorstand an. Am 27.09.1959 konnte der Verein auf 50 Jahre CVJM Arbeit zurück blicken und in einer Feier gedenken. In der Zeit waren der Pfarrer Herbert Beideck und Oskar Eckard als Schatzmeister und immer noch Fritz Schallenberg die Vorstandspersonen. 1963 wurde in der Jahreshauptversammlung ein neuer, ganz junger Vorstand gewählt. Es fand ein Generationswechsel statt. 1. Vorsitzender wurde Dr. Hans Brinkmann, Stellvertreter waren Walter Schallenberg und Günter Höfkens. Zum Schatzmeister wurde Siegfried Jung gewählt, der dieses Amt bis zum Jahr 2003 inne hatte. Heute heißt das Amt allerdings Finanzvorstand.

Beim 75. Jubiläum, das vom 20.-22.01.1984 gefeiert wurde, war der "neue" Vorstand noch im Amt. Lediglich für Günter Höfkens war Klaus Becker nachgerückt.

Jedes Jahr um den 20. Januar herum wird in einer Festbibelstunde der Gründung des Vereins gedacht.

1959/60 war Heinz Külpmann leitender Sekretär und von 1960-1967 war das Rolf Kuhlmann. 10 Jahre, von l967-1977 leitete Helmut Radi mit dem Vorstand die Geschicke des Vereins. Am 01.10.1977 begann Klaus Dal Piva seinen Dienst in Duisburg und tat dies bis 1993. Von da an, bis Mitte 2001 war Günther Kamchen der CVJM Sekretär im CVJM Duisburg. Am 01.09.2001 beginnt Ralf Hoffmann als Nachfolger mit der Arbeit an jungen Menschen in Duisburg. Er kennt den CVJM Duisburg aus seiner Zeit als Praktikant in den Jahren 1996/97. Er steht in einer Reihe von jungen Männern und jungen Frauen, die im CVJM Duisburg ihr Praktikum ableisteten, um sich auf das Studium in der Sekretärschule in Kassel - heute CVJM-Kolleg - vorzubereiten. Außerdem hat sich eine Reihe von jungen Männern als Zivildienstleistende in die CVJM Arbeit mehr oder weniger eingebracht. Im Januar 2004 verließ Ralf Hoffmann den CVJM wieder, um seine berufliche Laufbahn bei einer Kirchengemeinde in Moers fortzusetzen. 11 Monate wurde die Arbeit im CVJM Duisburg von Praktikantinnen bzw. FSJlerinnen, einem Zivildienstleistenden und ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen aufrecht erhalten. Nicht zu vergessen sei die Bürokraft Claudia Wiegandt, die die Kontinuität als tägliche Ansprechpartnerin gewahrt hat. Im Dezember des selben Jahres war die Durststrecke vorbei. Zum ersten Mal in der Geschichte des CVJM Duisburg wurde dieser hauptamtlich von einer Frau geleitet. Am 1. Dezember 2004 begann Petra Meister ihren Dienst als leitende CVJM-Sekretärin. Am Ende des Jahres 2009 verließ Meister den CVJM Duisburg wieder. Nach einem halben Jahr der Vakanz übernahm Mitte 2010 Günther Kamchen erneut das Amt des leitenden CVJM-Sekretärs in Duisburg, das er ja schon von 1993 bis 2001 bekleidet hatte. Sicherlich ein Novum im deutschen CVJM. Im Juli 2012 trennte sich der CVJM Duisburg von Herrn Kamchen. Seit Dezember 2013 ist Sebastian Begaße hauptamtlicher CVJM-Sekretär. Er bekleidet ein halbe Stelle. Mehr ist zur Zeit nach Wegfall von öffentlichen Zuschüssen aus eigener Kraft nicht zu stemmen.

Am 17.03.1989 wurde zum ersten Mal in der bis dahin 80jährigen Geschichte des CVJM Duisburg mit Claudia Jünger eine Frau in den Vorstand gewählt. Möglich war das schon seit am 30.04.1976 das "Männer" im Namen durch "Menschen" ersetzt wurde und durch eine Reform der Satzung auch Frauen und Mädchen Mitglied werden können. Die Mitgliedschaft nahmen schon bald viele Mädchen und Frauen wahr. Es dauerte aber einige Jahre, bis sie auch Verantwortung im Vorstand übernahmen

Am 26.03.1993 fand erneut ein Generationswechsel im Vorstand statt. Dr. Hans Brinkmann, der den Verein über 30 Jahre als Vorsitzender geführt hatte, stand nicht mehr zur Wahl. Die Jahreshauptversammlung wählte Rainer Jung zum Vorsitzeden und Uwe Hebisch zum Stellvertreter. Weiterhin im Vorstand vertreten waren Karl-Heinz Frings und S. Jung. Schon 1999 musste Rainer Jung sein Amt wieder aufgeben, weil er berufsbedingt Duisburg verlassen musste und in Österreich eine neue Heimat fand. Neuer Vorsitzender wurde Karl-Heinz Frings. Zwischenzeitlich waren mit Daniela Alloing und Sylvia Kunkel zwei Frauen im Geschäftsführenden Vorstand vertreten. Ab 2003 war Rainer Spoddig für die Finanzen im CVJM Duisburg verantwortlich. 2009 tauschten Rainer Spoddig und Karl-Heinz Frings ihre Ämter. Zur Zeit wird der CVJM Duisburg von Rainer Spoddig als Vorsitzenden geleitet, Karl-Heinz Frings bekleidet das Amt des Finanzvorstandes, Ullrich Heidel ist stellvertretender Vorsitzender. Die Position des/des 2. stellv. Vorsitzenden ist nach längerer Vakanzzeit seit 2017 von Sabine Radi besetzt, der Tochter des ehmaligen CVJM-Sekretärs Helmut Radi.

Im Jahr 2009 konnte der CVJM Duisburg e.V. sein einhundertjähriges Jubiläum feiern. Dies wurde mit einer großen Festwoche vom 31. Mai bis zum 07. Juni 2009 gemacht. Die Festwoche startete mit einem großen Festgottesdienst in der Marienkirche und endete mit einem Verwöhnsonntag am darauf folgenden Sonntag. Dazwischen gab es einen großen Empfang mit dem Oberbürgermeister der Stadt Duisburg, einen Tag der offenen Tür, ein Jugendkonzert im Kantpark, einen Kindertag und vieles mehr.

Konstanten im CVJM Duisburg sind neben der Jugendarbeit, die von immer neuen Impulsen (z.B. das jetzt neu eröffnete Internetcafé) lebt, drei Arbeitsbereiche:

1. Der Posaunenchor, der jährlich viele Veranstaltungen in CVJM und Gemeinden begleitet.

2. Der Weltdienst, durch den seit 1969 viele Projekte im In- und Ausland gefördert wurden. Schwerpunkt ist seit 1986 die Partnerschaft mit dem Asamankese YMCA in Ghana. Diese Partnerschaft wird durch Besuche hin und her, durch Briefverkehr und finanzielle Unterstützung gepflegt. 1995 wurde in Asamankese ein Kindergarten in Betrieb genommen, in dem z.Zt. mehr als 200 Kinder betreut werden. Die Baukosten wurden fast vollständig vom CVJM Duisburg aufgebracht.

Außerdem fühlt sich der Verein partnerschaftlich mit der ACJ Lima in Peru verbunden. Jährlich wird ein nicht unerheblicher Betrag für die "Caravana Medica", einem medizinischen Hilfsprojekt für die Bewohner der Slums bereitgestellt.

3. Säule des Vereins ist der Freundeskreis. 1961 als Jungfamilienkreis gegründet, verbindet er noch immer viele Ehepaare und jetzt auch Singles zu einer stabilen Gemeinschaft. Die Mitte ist die wöchentliche Bibelstunde. Am 20.10.2001 feiert dieser Kreis sein 40jähriges Bestehen unter dem Motto: Vom Jungfamilienkreis zum Freundeskreis.

Oberste Zielgruppe aber ist und bleibt die Jugend der Stadt Duisburg. Auch, wenn das immer schwerer wird, will der CVJM Duisburg nicht nachlassen, Kinder und Jugendliche einzuladen.

Der Verein ist über den Kreisverband Mitglied im CVJM Westbund und in der AG der CVJM Deutschlands. Zu beiden Verbänden bestehen gute Beziehungen, die für wichtig erachtet werden.

Über beide Organisationen ist der Verein mit dem CVJM Gesamtverband und darüber mit dem CVJM/YMCA Weltbund verbunden.

Der CVJM Duisburg versteht sich dadurch als weltweites christliches Jugendwerk und ist damit offen für alle Menschen, gleich welchen Geschlechts, welcher Hautfarbe, welcher Nationalität, welchen sozialen Standes und welcher Konfession Auch Mitglieder anderer Religionen sind willkommen. Sie müssen allerdings akzeptieren, dass JESUS CHRISTUS der Herr dieses Werkes ist und bleibt.

 Zusammengestellt von Klaus Becker
aktualisiert 2017 von Karl-Heinz Frings